Verein

Science Communications Research ist als unabhängiger Verein für die Erforschung und Erprobung von Prozessen der Wissensvermittlung aus der Arbeit im Feld der Wissenschaftskommunikation entstanden.

Aktuell

"Museum der Weltlosen" von 8.-11.6. bei den Wiener Festwochen

4 Abende zum Sammeln von Flucht

Ein improvisiertes Museum, eine Menge potenzieller Museumsdinge in der Schwebe zwischen Deponie und Vitrine, Museumsmitarbeiter*innen beim Objekt-Handling und ein Planungsraum, in dem internationale Kurator*innen, Forscher*innen, Künstler*innen oder Aktivist*innen in Recherchen, Diskussionen und erste Skizzen vertieft sind: Vier Abende lang werden außergewöhnliche Denker*innen im Rahmen der „Akademie des Verlernens“ der Wiener Festwochen vor Publikum Optionen für ein künftiges „Museum der Weltlosen“ entwerfen. Ihre öffentlichen Arbeitsgespräche bringen das Denken von Zeitgenossen auf der Bühne, die den – von Ausgrenzung geprägten – Kulturen der Welt(losigkeit) des 21. Jahrhunderts eine Geschichte geben wollen. Zeitgleich treten flüchtige Reste ihr museales Nachleben an und werden darauf vorbereitet, gezeigt zu werden.

Findbuch Rohstoff Geschichte an der GBA

Eines der zentralen Ziele des Projekts Rohstoff Geschichte war, historische Quellen zur Geschichte von Erdöl und Erdgas in Österreich aus inoffiziellen Archiven zu bergen und digital einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ca. 8.000 Digitalisate, Fotografien und schriftliche Dokumente wurden jetzt in die digitalen Langzeitarchive der GBA eingespeist.

Rohstoff Geschichte bei: Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Unwissen zum Anthropozän

21.11.2015, Musée de l'Homme, Paris

Was erzählt ein Bohrkern aus der Erdölindustrie über die Moderne, über das Anthropozän und seine fossile Grundlage? Beim 18. Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Unwissen im Pariser 'Musée de l'Homme' blicken wir statt in eine Kristallkugel auf ein Stück Gestein aus dem Untergrund des Wiener Beckens und verknüpfen 7000 Meter Tiefe, 100 Mio. Jahre Geozeit und 420 Mio öS Bohrkosten mit den Herausforderungen einer unklaren, planetarischen Zukunft. 

Subscribe to Front page feed